Spanien gegen Frankreich Videobeweis entscheidet Länderspiel

"Ein positiver Testlauf": Die deutschen Schiedsrichter Felix Zwayer und Tobias Zieler haben beim Spiel zwischen Frankreich und Spanien den Videobeweis ausprobiert. Zwei Korrekturen entschieden die Partie.

Felix Zwayer (l.), Hugo Lloris
DPA

Felix Zwayer (l.), Hugo Lloris


Härtetest bestanden: Ein deutsches Schiedsrichter-Team um Felix Zwayer hat positive Erfahrungen bei seiner Videobeweis-Premiere gemacht. Beim 2:0 (0:0)-Sieg der spanischen Nationalmannschaft im Freundschaftsspiel gegen Frankreich in Paris griff Video-Assistent Stieler dreimal ein - zweimal nahm Schiedsrichter Zwayer seine Entscheidung zurück.

"Es war ein positiver Testlauf, denn wir sind dank des Videobeweises in allen Fällen zur richtigen Bewertung der jeweiligen Szene gelangt", sagte Fifa-Referee Zwayer: "Die Zusammenarbeit mit dem Video-Assistenten hat präzise, schnell und sehr professionell funktioniert."

Zunächst ging es um eine Szene in der 48. Minute: Beim Stand von 0:0 hatte Antoine Griezmann die vermeintliche Führung erzielt. Auf Hinweis von Stieler erkannte Zwayer den Treffer allerdings nicht an, weil Vorbereiter Layvin Kurzawa im Abseits gestanden hatte. Die Überprüfung dauerte 25 Sekunden.

"Als ich den Spielern auf dem Rasen signalisierte, dass ich mit dem Video-Assistenten kommuniziere, sind sie souverän und respektvoll mit der Situation umgegangen", sagte Zwayer: "Wir werden die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um das System gemeinsam im Sinne des Fußballs weiterzuentwickeln."

In der 68. Minute erhielt Spanien einen Elfmeter zugesprochen, diese Entscheidung bestätigte Stieler innerhalb von nur zehn Sekunden, David Silva verwandelte. In der 77. Minute entschied Zwayer nach einem spanischen Treffer durch Gerard Deulofeu auf Abseits. Anschließend nahm er aber Funkkontakt zu Stieler auf und revidierte sein Urteil - der Treffer zählte. Für die Bewertung benötigten die beiden Unparteiischen 20 Sekunden.

In der Bundesliga wird das System ab der kommenden Saison in jedem Spiel (einschließlich der Relegation) zum Einsatz kommen. Derzeit läuft noch die "Offline-Phase" ohne direkten Eingriff der Video-Assistenten ins Spielgeschehen. Die erste Phase dieses Tests ist nach Erkenntnissen von DFB und DFL erfolgreich verlaufen.

aev/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1 von 6
spon_3409330 29.03.2017
1. Das war lange überfällig
und sollte in allen 3 Ligen eingesetzt werden. Menschen machen Fehler und können nicht alles sehen, die Technik ist (noch?) unbestechlich.
jnek 29.03.2017
2. Endlich !
Endlich ist es soweit und wer hätte es gedacht, die Fußball-Welt dreht sich weiter.
Allgemeinbetrachter 29.03.2017
3. endlich
ist ja wie im Dieselskandal von VW bis es endlich klick macht. In anderen Sportarten ist das Gang und Gebe. Wird ja Zeit. Kritik muss halt auch mal sein.
Attila2009 29.03.2017
4.
in 10 sekunden ein Video auswerten ? Wer überwacht den Überwacher und was passiert wenn der Fehler macht ? Hier wird die Verantwortung des SR nur nach außen delegiert. Da freuen sich welche über einen vermeintlichen Treffer, der Gegner reklamiert fast schon obligatorisch und nach 30 sekunden die Meldung "ätsch".. Da werde ich mich nicht so richtig dran gewöhnen können. Was kommt danach? komplette Videoanalyse nach dem Spiel zusammen mit Anwälten und Neubewertung am grünen Tisch ?
loncaros 29.03.2017
5.
Bei Schiedsrichtern wie Zwayer kein Wunder, dass der Videobeweis funktioniert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1 von 6
Ihr Kommentar zum Thema
Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
Das SPON-Forum: So wollen wir debattieren

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.